Rezept des Monats Februar 2008


Saucenbeilage aus Roten Rüben


Zutaten:

* 2 Rote Rüben
* 1/8 L Roter Rüben - Saft
* 2 EL Butter
* etwas Vollmehl
* 40 ml Schlagobers
* 150 ml Gemüsebrühe
* Saft einer Zitrone
* Kümmel
* frisch geriebener Krenn


Zubereitung:
Rote Rüben schälen und in kleine Würfel schneiden. Aus einem Teil mit einer Saft-Zentrifuge 1/8 Liter Saft herstellen. Würfel in 1/8 Liter mit Kümmel versetztem Wasser ca. 10 Minuten weichdünsten. Butter mit etwas Mehl aufschäumen lassen, Suppe und Obers hinzufügen und gut durchkochen lassen. Rote Rüben Saft untermischen mit Salz und Zitronensaft abschmecken. Die Rübenwüfel zugeben und kurz vor dem Servieren mit frisch geriebenen Krenn vollenden.

Tipp: Eignet sich besonders gut als Beilage zu gebratenem Fleisch oder Fisch. Lecker auch zu Kartoffel- Gemüse- oder Getreidelaibchen.


Rote Rübe (Rote Beete):
Zur Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae) gehörig ist die Rote Rübe verwandt mit der Zuckerrübe und mit Spinat, Mangold und der Melde.
Schon in früheren Zeiten galt die Rote Rübe wegen eben dieser roten Farbe als blutbildende Heilpflanze und man sagte ihr eine stärkende Wirkung nach. Die Rote Rübe hat einen besonders hohen Gehalt an Eisen und Folsäure, die für die Bildung der roten Blutzellen wichtig ist.
Die Roten Rüben enthalten aber noch zahlreiche weitere wertvolle Mineralstoffe und Vitamine: Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan, Phosphor, Jod, Natrium, Vitamin C, Vitamin B-Komplexe und das Provitamin A. Sie sind reich an Eiweiß und Kohlehydraten und sind fettarm.
Die außerdem noch in der Roten Rübe enthaltenen Saponine und Flavonoide gelten als krebsvorbeugend und immunstimulierend, und der Farbstoff Betatin gilt als Polyphenol ebenfalls als Krebsschutz und immunsystemstärkend, außerdem als antioxidativ, blutdrucksenkend und antithrombotisch sowie appetitanregend. Die Blätter können gekocht gleichfalls verzehrt werden. Sie sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und unterstützen die Funktion der Leber.
Allerdings sollten Menschen, die zur Bildung von Nierensteinen (Calcium-Oxalat-Steine) neigen (z.B. Morbus-Crohn-Patienten), Rote Rübe und verwandte Gemüsesorten nur in Maßen genießen, da sie reich an Oxalsäure ist.



fastenhaus.at | Fasten- und Gesundheitshaus Dunst | Bergviertel 64 | A-8190 Miesenbach | Tel.: +43(0)3174-8368 | Mail: fastenhaus@aon.at