Rezept des Monats Juli 2008


Rahmfisolen
als Beilage oder Hauptgericht verwendbar


Zutaten:

* 800 gr Fisolen
* 50 gr Butter oder Butterschmalz
* 2 EL Mehl (vorzugsweise Dinkelvollmehl)
* 3/8 L kaltes Fisolenwasser
* 1/4 L Sauerrahm
* 20 gr Butter
* Salz, Pfeffer, Dille ev. etwas Zitronensaft


Zubereitung:
Fisolen putzen, in Salzwasser 10-15 Minuten kochen, in Eiswasser abschrecken, damit die Farbe schön grün bleibt. Ca. 3/8 Liter Kochwasser auffangen.Die gekochten Fisolen in 1 cm schräge Stücke schneiden. Mehl in Butter anlaufen lassen, mit Fisolenwasser aufgießen, gut durchkochen, mit 1/2 Suppenwürfel verkochen lassen. Fisolen dazu, würzen, viel Dille, ev. mit etw. Zitronensaft abschmecken. Zum Schluß in die nicht mehr zu heiße Sauce den Rahm beigeben.

Tipp: Als Variante zu den Rahmfisolen kann man die Fisolen auch in Butterbrösel schwenken.


Fisolen (Phaseolus vulgaris):
Bei archäologischen Ausgrabungen wurden bereits Zuchtformen der Gartenbohne gefunden, die auf 7000 v. Chr datiert worden sind.
Biologisches:
Als Fisole wird im Wienerischen, bzw. Ostösterreichischen um genau zu sein, die unreife junge Hülse der Phaseolus vulgaris bezeichnet. Zur Familie der Bohnen gehörig sind die Fisolen leicht an ihrer charakteristischen prügelartigen Form zu erkennen. Die Bezeichnung Fisole stammt nämlich von dem lateinischen Wort phaseolus ab, das im Mittelhochdeutschen zur fasol wurde, was wiederum so viel wie Prügel bedeutet.
Für Körper und Gesundheit:
Durch die in der Fisole vorhandenen Ballaststoffe wird nicht nur die Verdauung gefördert, sondern Fisolen wirken sogar entzündungshemmend, senken den Cholesterinspiegel und sollen auch eine krebsvorbeugende Wirkung besitzen. An Nährstoffen hat die grüne Bohne einen besonders hohen Anteil an Vitamin C, Kalium und Magnesium.
Worauf muss ich beim Kochen achten:
Frische Fisolen erkennt man an ihrer saftigen grünen Farbe, an einem kräftigen Knacken, wenn man sie in zwei Hälften bricht und ihrer glatten geraden Form. Bilden sich bereits Samen im Inneren der Schote, so sind die grünen Schoten nicht mehr ganz frisch. Am besten lagert man sie in einem feuchten Tuch im Kühlschrank. Damit die Fisolen zwar weich gekocht werden, jedoch noch ein wenig Biss haben, lässt man sie etwas zehn Minuten kochen. Ein alter Hausfrauentrick um die grüne Farbe beizubehalten ist, in das Kochwasser eine Messerspitze Natron (Speisesoda) hinzuzufügen.



fastenhaus.at | Fasten- und Gesundheitshaus Dunst | Bergviertel 64 | A-8190 Miesenbach | Tel.: +43(0)3174-8368 | Mail: fastenhaus@aon.at